Wolfgang Steglichs Lebenslauf | Wolfgang Steglich's CV

Wolfgang Steglich

Lebenslauf | Curriculum Vitae

12. August 1933 Geburt in Kamenz (Sachsen)
1951 Beginn des Chemiestudiums an der TU Berlin
1958 Diplom-Hauptprüfung
1958 Wechsel an die TU München
1959 Promotion über "Peptidsynthesen mit aktivierten Estern von Carbobenzoxyaminosäuren in Eisessig und Entcarbobenzoxylierung mit Trifluoressigsäure" bei Prof. Dr. Friedrich Weygand
1962 - 1963 Forschungsaufenthalt am Imperial College London bei Sir Prof. Dr. D.H.R. Barton, Arbeiten über die Biosynthese der Opiumalkaloide
1965 Habilitation an der TU München zum Thema "Untersuchungen über Pseudooxazolone-(5) und Oxazolone-(5)
1969 - 1971 Kommissarische Verwaltung des Weygand'schen Lehrstuhls nach dem unerwarteten Tode Weygands (Nachruf: H. Simon, W. Steglich, Z. Naturforsch. B 1970, 25, 126)
1971 - 1975 Ordentlicher Professor für Organische Chemie an der TU Berlin
1975 - 1991 Ordentlicher Professor und Direktor am Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Bonn (als Nachfolger von Prof. Dr. Rudolf Tschesche)
Apr 1991 - Okt 2001 Ordentlicher Professor und Vorstand am Institut für Organische Chemie der Universität München (als Nachfolger von Prof. Dr. Rolf Huisgen)
seit Oktober 2001 Emeritus am Institut für Organische Chemie der Universität München

Ehrungen | Awards

1970 - 1971 Karl-Winnacker-Stipendium der Farbwerke Hoechst
1986 Emil-Fischer-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker
1989 Adolf-Windaus-Medaille der Universität Göttingen
1991 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1993 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
1995 - 1996 Hugo-Müller-Lectureship der Royal Society of Chemistry, London
1993 Honorary Professor of the Shanghai Institute of Materia Medica, Chinese Academy of Science
1996 Karl-Heinz-Beckurts-Preis (zusammen mit Prof. Dr. Timm Anke)
1997 Richard-Kuhn-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker
1998 Ehrendoktor der Humboldt-Universität Berlin
2000 Bundesverdienstkreuz am Bande

Herausgebertätigkeit & Sonstiges | Editorships & Miscellaneous

seit 1973 Mitherausgeber der Zeitschrift für Naturforschung, Teile B und C
1975 - 1980 Mitherausgeber der Chemischen Berichte
seit 1980 Honorary Regional Editor von Tetrahedron und Tetrahedron Letters
1979 - 1984 Mitglied im Senatsausschuss für Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Ehrentaxa | Eponymous taxa

Jahr
Year
Deutsch English
1993 Galerina steglichii Besl
Benannt durch den verstorbenen Helmut Besl (Nachruf: A. Bresinsky, Z. Mykol. 2013, 79(2), 601-603) aus Anlass des 60. Geburtstages von Wolfgang Steglich in Anerkennung dessen Verdienste um die Erforschung der Inhaltsstoffe von Pilzen.
H. Besl, "Galerina steglichii spec.nov., ein halluzinogener Häubling", Z. Mykol. 1993, 59(2), 215-218.
Galerina steglichii Besl
Named by the late Helmut Besl (obituary: A. Bresinsky, Z. Mykol. 2013, 79(2), 601-603) at the occasion of Wolfgang Steglich's 60th birthday in recognition of his research on fungal constituents.
H. Besl, "Galerina steglichii spec.nov., ein halluzinogener Häubling", Z. Mykol. 1993, 59(2), 215-218.
2001 Daldinia steglichii M. Stadler, M. Baumgartner & Wollw.
Benannt zu Ehren von Wolfgang Steglich in Anerkennung dessen herausragender Arbeiten zur Strukturaufklärung pilzlicher Sekundärmetabolite.
M. Stadler, M. Baumgartner, H. Wollweber, "Three new Daldinia species with yellowish stromatal pigments", Mycotaxon 2001, 80, 179-196.
Daldinia steglichii M. Stadler, M. Baumgartner & Wollw.
Named in honor of Wolfgang Steglich in recognition of his outstanding work on the identification of fungal secondary metabolites.
M. Stadler, M. Baumgartner, H. Wollweber, "Three new Daldinia species with yellowish stromatal pigments", Mycotaxon 2001, 80, 179-196.

Über Wolfgang Steglich | About Wolfgang Steglich

Jahr
Year
Deutsch English
2017 Als 21-jähriger Student sandte Wolfgang Steglich einen Vorschlag zur Strychnin-Totalsynthese an R. B. Woodward. Steglich, der nicht mit einer Antwort gerechnet hatte, bewahrt das Antwortschreiben Woodwards bis heute auf. Die Begebenheit ist beschrieben in J. I. Seeman, Helv. Chim. Acta 2017, 100, e1700183, "R. B. Woodward's Letters: Revealing, Elegant and Commanding." 21-year old student Wolfgang Steglich had sent a suggestion for the total synthesis of stychnine to R. B. Woodward. Steglich, not having expected an answer, keeps Woodward's letter as a jewel since. This occurence is described in J. I. Seeman, Helv. Chim. Acta 2017, 100, e1700183, "R. B. Woodward's Letters: Revealing, Elegant and Commanding."
2017 Wolfgang Steglich und Ermias Dagne vermittelten einen Glasapparatebau-Workshop im Rahmen des NAPRECA-Symposiums in Addis Ababa, Äthiopien. Wolfgang Steglich and Ermias Dagne organized a glass instrument maker workshop as a part of the NAPRECA symposium in Addis Ababa, Ethiopia.
2015 Klaus Roth beschreibt wichtige Arbeiten Wolfgang Steglichs und dessen Mitarbeiter zur Chemie der Höheren Pilze: K. Roth, Chem. U. Z. 2015, 49, 196, "Pilzragout nach Chemiker-Art - es kochen Maître Steglich und seine Küchenbrigade." Die Supporting Information beinhaltet ein DIN A2-Poster mit Pilzfotos und Strukturen pilzlicher Sekundärmetabolite zum Herunterladen. An article by Klaus Roth on important contributions by Wolfgang Steglich and his students on the chemistry of higher fungi: K. Roth, Chem. U. Z. 2015, 49, 196, "Pilzragout nach Chemiker-Art - es kochen Maître Steglich und seine Küchenbrigade." The supporting information offers a poster with mushroom photos and chemical structures of fungal secondary metabolites for free download.
1986 Ein historischer Zeitungsartikel aus dem 'Highlander' über den Aufenthalt von Wolfgang Steglich, Bert Steffan, Jörg-Dieter Klamann, Andreas Bresinsky, Birgit Meixner, Timm und Heidrun Anke sowie einer zeitgleich anwesenden Insektenforschergruppe auf der Highlands Biological Station, Highlands, NC, USA im September 1986. Für das Recht zur Darstellung dieses Artikels auf unserer Website danken wir Herrn Brad Spauling, Publisher, The Highlander. A historical newspaper article from 'The Highlander' on the research stay of Wolfgang Steglich, Bert Steffan, Jörg-Dieter Klamann, Andreas Bresinsky, Birgit Meixner, Timm and Heidrun Anke, and an entomology class present at the same time at The Highlands Biological Station in September 1986. We thank Mr Brad Spauling, Publisher, The Highlander for the kind permission to provide this article on our website.